[Startseite]   [Forum]   [Pinboard]   [Chat]   [Videos]   [Specials]   [Mags]   [Wunschliste]   [Links]   [Kontakt]   [About]   [Impressum]   [Registrieren]
Menü
Sega Saturn

Kommentare (Anzahl: 24)
Gastkommentar schreiben
Name: Consolero (Gast) 04.11.2022 um 14:08:10 Uhr
Original von 7thGuest
Manchmal musste man den Eindruck gewinnen, bei Sega arbeiteten intern mehrere Ingenieursteams gegeneinander
Das ist nicht nur ein Eindruck. Die japanischen und amerikanischen Niederlassungen waren sich spinnefeind. Tom Kalinske etwa galt den Japanern als Feindbild, weil er es gewagt hatte, Sega of America zu Genesis-Zeiten erfolgreicher zu machen als den japanischen Mutterkonzern. Das ging sogar so weit, dass er später in SegaGaga, Segas Spiel gewordener Aufarbeitung des eigenen Scheiterns, diskreditiert wurde. Bei einer derart vergifteten Unternehmensphilosophie war es wahrscheinlich kein Wunder, dass der Konzern im Konkurrenzkampf mit Sony und Nintendo nie mehr einen Fuß auf den Boden bekommen hat.
Zitieren

Name: Consolero (Gast) 15.10.2022 um 03:43:30 Uhr
Rückblickend betrachtet dürfte es wohl vier wesentliche Gründe für den Misserfolg des Saturn gegeben haben: die komplizierte Architektur, die anfänglich schlechten Entwicklungsbedingungen, das Fehlen etablierter Franchises und das vergleichsweise geringe Marketing-Budget. Drei dieser vier Mängel konnte Sega beim Dreamcast zwar erfolgreich abstellen, aber es war leider schon zu spät: Das Vertrauen der meisten Publisher war dahin und gegen Sonys Werbeoffensive kein Kraut gewachsen.
Zitieren

Name: galli    Beiträge: 126 13.10.2022 um 21:39:16 Uhr
Ich war damals einer der Saturn-Besitzer, der danach auch gleich wieder in die geniale Dreamcast Konsole investiert hat. Ja, die Zeit dazwischen kam mir auch lang vor, aber dafür wartete man ja auf eine Wahnssinnskonsole. Ich habe es auch nicht bereut, denn der Spielspaß war bei beiden genial. Klar, man haderte ob der übermächtigen Playstation 1 + 2, aber man war ja auf der guten Seite.. 

Grundsätzlich habe ich das Saturn-Spiele-Aus sehr gut verschmerzen können, denn was kamen da 1998 zum Abschied für Perlen raus! Shining Force III, Panzer Dragoon Saga, House of the Dead, Winter Heat, Deep Fear, Steep Slope Sliders..
Es war für viele, viele Monate für Spielspaß gesorgt. Und die Preise im späteren Abverkauf waren herrlich. 

Alleine spielte ich selig Shining Force III (okay, ich hätte auch gerne die ganze Story gespielt ) und immer noch Dragon Force, aus Japan hatte ich noch Langrisser in der Dramatic Edition und mit Freunden trafen wir uns noch lange zu großen Winter- und Sommerspiele-Nachmittagen (Winter Heat und Athlete Kings) und dem ewig währenden Baku Baku Wahn.

Es kommt immer drauf an, was man daraus macht. Susi Sorglos war damals auf jeden Fall falsch bedient mit Sega..
Zitieren

Name: SGGG    Beiträge: 343 04.10.2022 um 18:40:55 Uhr
Original von Consolero
Mir ist gerade erst aufgefallen, dass Sega in Europa dreizehn Monate lang komplett von der Bildfläche verschwunden war. Zwischen September '98 und Oktober '99 konnte man weder eine Sega-Konsole kaufen noch sind irgendwelche Spiele für Sega-Plattformen erschienen. Ob unter den europäischen Dreamcast-Käufern wohl noch viele Saturn-Besitzer waren? Kann ich mir kaum vorstellen.

Die Europäer besitzen damals im durchschnitt 1,8 Mio. gesamt. Einigen kannte ich die besaßen noch nach Dreamcast rauskam. Aber die meistens haben mit PSOne getauscht oder verkauft, aber ich kann auch genau sagen. Ja, im Jahr 98-99 wurde sogar für Sportpreis reduziert, die aber die Spiele nur im geringe Auswahl gabt.

Weil die Spiele (meistens) schnell verschwand als die Konsole selbst die bald nur noch seltener auftauchen. Als Saturn Spiel im Neu zustand hab ich seit 2007 nicht mehr gesehen im Internet außer.....

Im Japan im eine Nische Geschäften gibt noch einigen Neue Saturn-Spiele die noch im Folie sind (auch andere Konsole wie SNES usw.) und die Konsole im Top zustand sind!
Zitieren

Name: Consolero (Gast) 27.09.2022 um 14:45:31 Uhr
Mir ist gerade erst aufgefallen, dass Sega in Europa dreizehn Monate lang komplett von der Bildfläche verschwunden war. Zwischen September '98 und Oktober '99 konnte man weder eine Sega-Konsole kaufen noch sind irgendwelche Spiele für Sega-Plattformen erschienen. Ob unter den europäischen Dreamcast-Käufern wohl noch viele Saturn-Besitzer waren? Kann ich mir kaum vorstellen.
Zitieren

Name: Consolero (Gast) 20.11.2021 um 13:27:17 Uhr
Dass der Saturn keine Transparenzen beherrschen würde, ist genauso wenig richtig wie die Behauptung, fehlende Transparenzen ließen auf eine unambitionierte Programmierung schließen. Der Grund dafür, dass sie selten eingesetzt wurden, ist die fehlerhafte Implementierung der Sprite-Engine: Verdeckte Sprite-Anteile werden auch dann nicht gezeichnet, wenn das verdeckende Sprite transparent geschaltet wurde. Da der Saturn Echtzeit-Renderings zudem in die beiden Spriteplanes schreibt, gibt es auch keine Möglichkeit, transparente Polygone korrekt darzustellen. Die drei Hintergrundplanes lassen sich zwar problemlos transparent schalten, aber das ist weitaus seltener von Nutzen.
Zitieren

Name: SGGG    Beiträge: 343 09.10.2019 um 19:14:24 Uhr
Damaligen Zeiten war Sega selbst leider gezwungen immer neue Konsolen & Add-ons Zubehör raus zubringen im ca. 3 Jahre Rhythmus um die Konkurrenten zu abzuwerben.
1983: SG-1000
1984: SG-1000 II
1985: Master System (SG-1000 III)
1988: Sega Mega Drive (GENESIS)
1991: Game Gear
1991: Sega-CD (Mega-CD)
1993: Sega 32X
1994: Sega Saturn
1999: Dreamcast

Die Hardware des Saturn, mit zwei CPUs und sechs weiteren Prozessoren, machte es schwer, die maximale Leistung der Konsole voll auszunutzen, da das Parallel-Design für viele Spieleentwickler zu komplex war und auch noch heute ist. Yu Suzuki soll über die Schwierigkeiten, zwei CPUs zu programmieren, gesagt haben:

„Die Prozessoren starten zwar gleichzeitig, dennoch gibt es Verzögerungen, wenn der eine darauf warten muss, dass der andere aufholt. Ich hätte einen einzelnen sehr schnellen Hauptprozessor bevorzugt. So denke ich, dass nur einer von hundert Entwicklern den Saturn richtig schnell zu programmieren versteht.“
– Yu Suzuki

Spielentwicklungen von anderen Herstellern wurden zudem dadurch gehemmt, dass keine brauchbare Entwicklerumgebung (Software Development Kit) verfügbar war. Daher mussten viele Saturn-Spiele in Assemblersprache geschrieben werden, um eine angemessene Leistung mit der Hardware zu erzielen – eine ausgesprochen mühsame Entwicklungsweise. Häufig benutzten die Programmierer nur eine CPU, um Schwierigkeiten beim Programmieren für den Saturn aus dem Weg zu gehen.

Der Saturn geriet bald gegenüber der PlayStation ins Hintertreffen; obwohl er über mehr als die doppelte Polygonleistung verfügte, wurde diese Leistung wegen Programmierschwierigkeiten nur selten erreicht. Im 2D-Bereich gehörte der Sega Saturn allerdings lange Zeit zur Oberklasse – dank der Fähigkeit einiger Spiele, auf die 4-MB-RAM-Erweiterung zuzugreifen.

Es wurde ein spezieller Kopierschutz verwendet, der erst im Jahr 2016 geknackt wurde. Bis dahin konnte er lediglich mittels eines Mod-Chips oder spezieller Importmodule (mit denen auch Importspiele, die andere Regionalcodes verwenden, gespielt werden können) umgangen werden. Eine weitere Möglichkeit besteht im schnellen Wechseln einer Original-CD gegen eine gebrannte. Dabei wird das System mit der gebrannten gestartet. Fährt der Laser nach außen, um den Kopierschutz der CD und somit die Echtheit zu prüfen, wird die CD bei geöffneter Lade und laufendem Saturn gegen ein Original ausgetauscht. Fährt der Laser wieder zurück, muss die gebrannte Version wieder eingelegt werden. Man nennt dies „Swap-Technik“.

Der Sega Saturn wurde ursprünglich als ultimative 2D-Konsole (Eine weit entgehende Hinsichten Niveau von ein Neo Geo) entwickelt, wurde aber zwecks besserer 3D-Fähigkeiten überarbeitet, als sich Gerüchte um die Sony PlayStation verbreiteten. Anschließend wurde der Saturn übereilt auf den Markt geworfen, um einen Vorsprung vor den Mitbewerbern zu haben – dadurch waren beim Verkaufsstart nur sehr wenige Spiele erhältlich.

Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg der PlayStation von den riesigen Marketingkampagnen abhing, die Sony startete. Sega als reines Videospiel-Unternehmen konnte in diesem Punkt nicht mit dem riesigen Konzern Schritt halten. Außerdem hatte Sega mit Entwicklern zu kämpfen: Core Design zum Beispiel, die Macher der Tomb-Raider-Reihe, entwickelten nach den recht enttäuschenden Verkäufen von Tomb Raider für den Sega Saturn keine Fortsetzungen mehr, was einen herben Schlag für Sega bedeutete. Westliche Software-Häuser konvertierten zwar Titel, blieben dem Saturn aber größtenteils fern.

Sega war immer das Mittelkind und die Großfirma haben zudem zu Misserfolge geführt. Wenn Sega heute statt Nintendo gewesen wäre, dann würde das gleiche raus gekommen nur eh umgekehrt.
1x editiert. Zuletzt am 09.10.2019 um 19:15:57 Uhr Zitieren

Name: AppleVsPear (Gast) 02.04.2019 um 01:14:26 Uhr
Eine Sache, die Nintendo wesentlich besser beherrscht als Sega es getan hat, ist die Marktbeobachtung. Es ist ja nicht so, als ob Nintendo all das, was ihnen landläufig zugeschrieben wird, tatsächlich selbst erdacht hätte. Aber sie schauen sich die Geräte ihrer Mitbewerber und technische Neuerungen im Allgemeinen ganz offensichtlich sehr genau an, um sie anschließend in ihren eigenen Produkten zu perfektionieren. Beispiele dafür sind z. B. die Schultertasten, der analoge Daumenstick (beides Dempa), die Bewegungssteuerung (SSD) oder das 3D-Jump-&-Run (Argonaut).

Sega dagegen hat es selbst in seinem dritten Gerät nach dem Super NES nicht fertig gebracht, solch banale Dinge wie Hardware-Transparenzen und ADPCM-Kanäle zu verwirklichen. Und obwohl selbst die eigenen Arcade-Abteilungen längst im 3D-Zeitalter angekommen waren, designte man den Saturn primär als 2D-Konsole. Sega scheint damals ein ganz schön chaotisches Unternehmen gewesen zu sein!
Zitieren

Name: AufZumAtem    Beiträge: 169 20.11.2013 um 16:44:27 Uhr
Ich möchte meinen Saturn nicht missen!
Mit Virtua Cop 1+2 hatte ich meine ersten eigenen Lightgun Shooter zuhause und richtig Spaß! Wohingegen ich von House of The Dead doch stark enttäusch war.
Mit Athlete Kings & Winter Heat bin ich gemeinsam mit Freunden unzählige Stunden auf Rekordjagd gegangen. Rayman war ein unendlich gutes 2D J&R und mit Bug und Bug Too habe ich einen neuen Held fest ins Herz geschlossen. Bs heute habe ich immer noch nicht Clockwork Knight gespielt...
An den Puzzlern Baku Baku & Heberekes Popoito habe ich mit einem Freund ewig gesessen.
Meine nie endende Liebe zu Bubble Bobble fand hier mit der Großartigen Umsetzung einen ihrer Höhepunkte.
Virtua Fighter 2, Sega Rally und Die Hard Arcade waren auch unendliche Spaßgranaten.
Mit Discworld, Soviet Strike, Sonic R, Warcraft II(?) gab es viele Spiele die mich für die Konsole überraschen konnten.
Shellshock war für mich der würdige thunderhawk Nachfolger während mich der richtige 2. Teil doch stark enttäuschte.
Hercs Adventure ist einer meiner ewigen Lieblinge! Besonders im 2 Spielermodus.
Panzer Dragoon Saga und Guardian Heroes gefielen mir persönlich aber nicht so gut wie allen anderen.
Die Sportspiele Madden, NBA Action, Worldwide Soccer, NBA Jam TE konnten mich ebensolange beschäftigen.
Aber mit keinem anderen Spiel habe ich so viel Zeit verbracht wie mit: Saturn Bomberman. Einfach ein Multiplayer-Meisterwerk.
Für mich hat sich der Sega Saturn also mehr als gelohnt und ich habe damit wesentlich mehr Zeit verbracht als mir der PSX!
Tolle Zeit!
Zitieren

Name: BlueFlash    Beiträge: 25 03.11.2013 um 08:50:59 Uhr
Es kommt auch immer darauf an, welches System bei der Entwicklung das "Muttersystem" ist. Das gilt in jeder Konsolengeneration...
Zitieren

© Copyright 2001 - 2022 by N.i.n.Retro
Seite geladen in 0.0433 Sek.