[Startseite]   [Forum]   [Pinboard]   [Chat]   [Videos]   [Specials]   [Mags]   [Wunschliste]   [Links]   [Kontakt]   [About]   [Impressum]   [Registrieren]
Menü
The Legend of Zelda (NES)
«« The Legend of Prince Valiant ««  »» The Simpsons: Bart vs. the Space Mutants »»
Boxarts
GER-PAL (Front)
Ø Wertungen
79% (3 Mags)
87% (8 User)
Infos
Genre: Action Adventure
Entwickler: Nintendo
Datenträger: 2 MBit (Modul)
Alternative Titel:  
Japan:
Zelda no Densetsu 1: The Hyrule Fantasy
Publisher:  
Japan:
USA:
Europa:
Nintendo
Nintendo
Nintendo
Release:  
Japan:
USA:
Europa:
19. Februar 1994
22. August 1987
15. November 1987
   
Sprache (dt. Release):
Englisch
Sonstiges:
1992 wurde das Spiel in den USA re-relesed. Zudem erschien das Spiel in Japan zuerst auf Diskette für das "Famicom Disk System" und erst später als Modul.
 

Spiele die ebenfalls dem "Zelda"-Franchise angehören:

Beschreibung (Verpackungstext)
Deutsch:
Herzlich willkommen bei der SAGE VON ZELDA.

Wo der einzig hörbare Laut das Pochen Deines Herzens ist. Wo du durch tiefe Wälder streifst. Wo Dich bei Deinem Versuch, wieder Frieden in dem Land HYRULE zu schaffen, Seen, Berge und labyrinthartige Burgverliese erwarten. Wo Dich auf Deinen Wegen TEKTITEN, WIZZROBEN und eine endlose Phalanx anderer skrupelloser Kreaturen herausfordern, denen jedes Mittel recht ist, Dich von Deinem Vorhaben abzuhalten, die verlorengegangenen Bruchstücke der dreifachen Macht der Weisheit zu finden. Aber verzweifle nicht! Mit ein wenig Glück und sehr viel Mut wirst Du alle Widrigkeiten überwinden und die Bruchstücke der dreifachen Macht vereinigen, um das Geheimnis der SAGE VON ZELDA zu enthüllen!

The Legend of Zelda ist eines der stärksten Videospiele, die wir jemals programmiert haben. Um Dir auf Deinem Weg zu helfen, enthält das Aktionspaket von ZELDA:

  • Karten von HYRULE - Nutze sie, um Deinen Weg durch die geheimen Welten zu finden, der Dich zu den verlorenen Fragmenten der dreifachen Macht führt.
  • Spielerweiterung - ZELDA wurde so programmiert, daß alles, was Du auf Deiner Reise findest, gespeichert wird. So brauchst Du Deine Suche nie mit leeren Händen beginnen.


Englisch:
Welcome to THE LEGEND OF ZELDA.

Where the only sound you'll hear is your own heart pounding as you race through forests, lakes, mountains and dungeonous mazes in an attempt to restore peace to the land of Hyrule. Along the way you'll be challenged by Tektites, Wizzrobes and an endless arry of ruthless creatures who'll stop at nothing to prevent you from finding the lost fragments of the Triforce of Wisdom. But don't despair. With a little luck and a lot of courage, you'll conquer your adversaries, unite the Triforce fragments and unravel the mystery of THE LEGEND OF ZELDA!

THE LEGEND OF ZELDA is the most challenging video game we've ever created. To help you keep up with the action. ZELDA comes action-packed with:

  • MAPS OF HYRULE - use them to find your way through the Overworld leading you to the lost fragments of the Triforce.
  • EXTENDED PLAYING POWER - ZELDA is programmed to remember everything you find on your journey, so you never have to start your search emty-handed.

Screenshots (Anzahl: 28) und YouTube-Video

YouTube-Video vorhanden: » Anzeigen « +
Zeitschriftenscans

Kommentare (Anzahl: 24)
Gastkommentar schreiben
Name: Ballermeister (Gast) 31.03.2017 um 14:38:41 Uhr
Original von SlimJimmy
Selbst bereits mit der Problematik beschäftigt oder etwa beruflich in dem Bereich zu tun?
Ersteres. Hatte auch schon defekte Bauteile auf alten Platinen und war somit dazu genötigt, mich ein wenig damit auseinanderzusetzen.
Zitieren

Name: SlimJimmy    Beiträge: 113 31.03.2017 um 09:51:45 Uhr
Original von Ballermeister
Richtig, Zerfall durch Nutzung. Nein, dagegen kann man gar nichts machen, das ist sozusagen der Elektro-GAU.

Aber vielleicht ist es im Fall Deines "Donkey Kong" ja gar nicht so schlimm. [...]

Danke für all die Infos! Kennst dich damit ja ziemlich gut aus. Selbst bereits mit der Problematik beschäftigt oder etwa beruflich in dem Bereich zu tun?

Wegen meines "Donkey Kong"-Moduls, ist zwar schade, aber auch nicht so tragisch, da die Umsetzung eh recht... bescheiden ist. Immerhin macht es noch optisch was her im Regal. Sorgen mache ich mir eher um einige andere meiner Spiele, wenn denen dieses Schicksal ereilen sollte. Ein Punkt, weshalb ich mittlerweile ROMs und Emulatoren etwas aufgeschlossener gegenüberstehe. Wobei natürlich nichts über das Original geht.
Zitieren

Name: Ballermeister (Gast) 30.03.2017 um 14:23:04 Uhr
Original von Ballermeister
Aber vielleicht ist es im Fall Deines "Donkey Kong" ja gar nicht so schlimm. Mir ist bloß zuerst dieses Horrorszenario eingefallen. Hast Du die Cartridge schon mal geöffnet und Dir die Platine angeschaut? Gibt es da vielleicht brüchige Lötstellen, korrodierte Leiterbahnen oder geplatzte bzw. ausgetrocknete Elkos? Das wären alles altersbedingte Ursachen, die man relativ leicht beheben könnte.
Ach so, Widerstände habe ich noch vergessen. Die gehen zwar wesentlich seltener kaputt als Elkos, sind aber eher auf einer Modulplatine zu finden, können im fortgeschrittenen Alter porös werden und durch den so erhöhten Widerstand abrauchen. Äußere Verletzungen wären hier ein eindeutiger Hinweis.
Zitieren

Name: Ballermeister (Gast) 30.03.2017 um 13:56:45 Uhr
Original von SlimJimmy
Auf gut Deutsch, Zerfall durch Nutzung? Also Zersetzung der Leiterbahnen durch Stromfluss? Letztlich kann man dagegen aber nichts machen, oder? Schon gar nicht wieder reparieren?
Richtig, Zerfall durch Nutzung. Nein, dagegen kann man gar nichts machen, das ist sozusagen der Elektro-GAU.

Aber vielleicht ist es im Fall Deines "Donkey Kong" ja gar nicht so schlimm. Mir ist bloß zuerst dieses Horrorszenario eingefallen. Hast Du die Cartridge schon mal geöffnet und Dir die Platine angeschaut? Gibt es da vielleicht brüchige Lötstellen, korrodierte Leiterbahnen oder geplatzte bzw. ausgetrocknete Elkos? Das wären alles altersbedingte Ursachen, die man relativ leicht beheben könnte.
Zitieren

Name: SlimJimmy    Beiträge: 113 30.03.2017 um 12:03:00 Uhr
Original von Ballermeister
Ich zitiere einfach mal Teile der Wikipedia:
"Unter Elektromigration (EM) versteht man einen Materialtransport durch allmähliche Bewegung von Ionen in einem festen Leiter, der durch den elektrischen Strom verursacht wird."
"Material, welches an einer Stelle abgetragen wird, lagert sich an einer anderen Stelle wieder an."
"Die Elektromigration vermindert die Zuverlässigkeit von integrierten Schaltungen. Im schlimmsten Fall kann sie zum Totalausfall einer oder mehrerer Leitungen führen und somit zur Unbrauchbarkeit der gesamten Schaltung."
"Mit zunehmender Miniaturisierung von hoch- und höchstintegrierten Schaltungen (VLSI/ULSI) erhöht sich die Ausfallwahrscheinlichkeit durch EM, weil sich sowohl die Leistungsdichte als auch die Stromdichte vergrößert."
"Anstelle von Aluminium, bei dem Elektronenmigration bei rund 500 kA/cm² auftritt, nutzen einige Hersteller ungefähr seit dem Jahr 2000 Kupfer als Leiterbahnmaterial. Die Vorteile von Kupfer sind seine bessere elektrische Leitfähigkeit (ermöglicht höhere Taktfrequenzen) und seine geringere Anfälligkeit gegenüber Elektromigration."

Auf gut Deutsch, Zerfall durch Nutzung? Also Zersetzung der Leiterbahnen durch Stromfluss? Letztlich kann man dagegen aber nichts machen, oder? Schon gar nicht wieder reparieren?
Zitieren

Name: Ballermeister (Gast) 29.03.2017 um 19:41:17 Uhr
Original von SlimJimmy
Original von Ballermeister
Hm, ich gehe mal davon aus, dass das auch Masken-ROMs sind und keine PROMs. Betrifft das nur Module, die Du häufig und auch unmittelbar vor ihrem "Tod" noch gespielt hast oder auch solche, die Du nach Jahren zum ersten Mal wieder hervorgekramt hast? Ersteres könnte auf Elektromigration hindeuten, und da die unumgänglich ist, wäre sie ein guter Grund, die eigene Sammlung rechtzeitig abzustoßen.

Darf man fragen was Elektromigration ist? Speziell ginge es z.B. um "Donkey Kong" von Coleco für das Atari 2600. Das will einfach nicht. Habe die Kontakte mehrmals gründlich gereinigt. Da lässt sich nichts machen. Daher ziert es lediglich noch mein Regal.
Ich zitiere einfach mal Teile der Wikipedia:
"Unter Elektromigration (EM) versteht man einen Materialtransport durch allmähliche Bewegung von Ionen in einem festen Leiter, der durch den elektrischen Strom verursacht wird."
"Material, welches an einer Stelle abgetragen wird, lagert sich an einer anderen Stelle wieder an."
"Die Elektromigration vermindert die Zuverlässigkeit von integrierten Schaltungen. Im schlimmsten Fall kann sie zum Totalausfall einer oder mehrerer Leitungen führen und somit zur Unbrauchbarkeit der gesamten Schaltung."
"Mit zunehmender Miniaturisierung von hoch- und höchstintegrierten Schaltungen (VLSI/ULSI) erhöht sich die Ausfallwahrscheinlichkeit durch EM, weil sich sowohl die Leistungsdichte als auch die Stromdichte vergrößert."
"Anstelle von Aluminium, bei dem Elektronenmigration bei rund 500 kA/cm² auftritt, nutzen einige Hersteller ungefähr seit dem Jahr 2000 Kupfer als Leiterbahnmaterial. Die Vorteile von Kupfer sind seine bessere elektrische Leitfähigkeit (ermöglicht höhere Taktfrequenzen) und seine geringere Anfälligkeit gegenüber Elektromigration."
Zitieren

Name: Epsilon Eagle    Beiträge: 175 29.03.2017 um 19:27:29 Uhr
Original von MarS
Original von Ballermeister
Original von Epsilon Eagle
... Walkthroughs gelesen (wie hieß das eigentlich in der frühdeutschen Spielezeit?)...
Das nannte sich damals Komplettlösung. ...

Herrlich, die Frage hat mich dann doch ein wenig zum Schmunzeln gebracht. So kann man Komplettlösung auch als Übersetzung für Walkthrough finden.

Vielleicht missverstehe ich da grade was, aber mir ging es weniger um eine Übersetzung als vielmehr die Entwicklung der Begrifflichkeit. "Komplettlösung" hatte ich immer ein bisschen als Kind der 90er empfunden und mich gefragt ob die 80er einen noch sperrigeren Begriff in petto hätten.

Ach ja: Ich glaube auch, dass es die Club Nintendo-Berichte waren, in denen so ausführlich erzählt wurde. Zu der Zeit, als ich das las, hatte ich nen Game Boy (meinen ersten von dreien) und Gargoyles Quest als zelda-ähnlichstes Spiel (und blickte als Drittklässler natürlich nix in Sachen Englisch). Master System kam später dazu und noch viel später Golden Axe Warrior... Zelda war trotzdem besser.
1x editiert. Zuletzt am 29.03.2017 um 19:30:41 Uhr Zitieren

Name: SlimJimmy    Beiträge: 113 29.03.2017 um 16:48:12 Uhr
Original von Ballermeister
Hm, ich gehe mal davon aus, dass das auch Masken-ROMs sind und keine PROMs. Betrifft das nur Module, die Du häufig und auch unmittelbar vor ihrem "Tod" noch gespielt hast oder auch solche, die Du nach Jahren zum ersten Mal wieder hervorgekramt hast? Ersteres könnte auf Elektromigration hindeuten, und da die unumgänglich ist, wäre sie ein guter Grund, die eigene Sammlung rechtzeitig abzustoßen.

Darf man fragen was Elektromigration ist? Speziell ginge es z.B. um "Donkey Kong" von Coleco für das Atari 2600. Das will einfach nicht. Habe die Kontakte mehrmals gründlich gereinigt. Da lässt sich nichts machen. Daher ziert es lediglich noch mein Regal.
Zitieren

Name: Ballermeister (Gast) 29.03.2017 um 16:33:36 Uhr
Original von SlimJimmy
Einige meiner Atari 2600-Module verweigern bereits ihren Dienst...
Hm, ich gehe mal davon aus, dass das auch Masken-ROMs sind und keine PROMs. Betrifft das nur Module, die Du häufig und auch unmittelbar vor ihrem "Tod" noch gespielt hast oder auch solche, die Du nach Jahren zum ersten Mal wieder hervorgekramt hast? Ersteres könnte auf Elektromigration hindeuten, und da die unumgänglich ist, wäre sie ein guter Grund, die eigene Sammlung rechtzeitig abzustoßen.
Zitieren

Name: hudsh    Beiträge: 470 29.03.2017 um 15:45:33 Uhr
Original von Destruktiv
Ich glaube, er meint diese  wahnsinnig detaillierten  Berichte in der Club Nintendo,oder?
Die habe ich als Master System Besitzer auch immer neidisch gelesen.

Ich wollte mir eigentlich auch ein Master System kaufen, habe mich dann aber für's NES entschieden (damals, 1989). War auch die richtige Entscheidung. Allerdings habe ich mir das SMS ein paar Jahre später dann trotzdem noch dazugekauft. 
Zitieren

© Copyright 2001 - 2017 by N.i.n.Retro
Seite geladen in 0.0667 Sek.