[Startseite]   [Forum]   [Pinboard]   [Chat]   [Videos]   [Specials]   [Mags]   [Wunschliste]   [Links]   [Kontakt]   [About]   [Impressum]   [Registrieren]
Menü
Metal Gear Solid (PlayStation)
«« Mega Man X5 ««  »» Metal Gear Solid: Special Missions »»
Boxarts
EUR-PAL (Front)
Ø Wertungen
95% (4 Mags)
93% (18 User)
Infos
Genre: Action
Entwickler: KCEJ
Datenträger: 2 (CDs)
Publisher:  
Japan:
USA:
Europa:
Konami
Konami
Konami
Release:  
Japan:
USA:
Europa:
3. September 1998
30. September 1998
26. Februar 1999
   
Sprache (dt. Release):
Deutsch
Sonstiges:
Erschien in Europa und Japan auch als Premium Package in großer silberner Box, in Japan gab es zudem die seltenste und teuerste Fassung des Spiels in Form des "Shareholder Premium Packages" in Gold.
 

Spiele die ebenfalls dem "Metal Gear"-Franchise angehören:

Beschreibung (Verpackungstext)
Deutsch:
Infiltrieren Sie die Festung der Terroristen und zerschlagen Sie die hochexplosive Verschwörung! Konzentrieren Sie sich, schärfen Sie Ihre Sinne, aber vor allem: Bleiben Sie am Leben!

Metal Gear Solid bringt Ihnen taktische Spionage-Action, wie es sie noch nicht gab und ist der erste cineastische Titel einer neuen Generation. Erleben Sie eine völlig neuartige Spieldimension! Inklusive deutscher Texte und Sprachausgabe!


Englisch:
You are Snake, a government agent on a mission to regain control of a secret nuclear weapons base from terrorist hands...

  • Lightly armed and faced an army of foes, Snake must avoid firefights in order to survive.
  • If Snake can locate them he can utilize advanced hardware, ranging from silenced pistols to ground-to-air missiles.
  • Enemies react to sight and sound - so stay quiet and stay in the shadows.
  • State-of-the-art graphics: textures, transparencies, models and explosions.
  • Taut, gripping story with multiple endings - a truly cinematic experience.

Screenshots (Anzahl: 10) und YouTube-Video

YouTube-Video vorhanden: » Anzeigen « +
Zeitschriftenscans

Kommentare (Anzahl: 32)
Gastkommentar schreiben
Name: Stefan85 (Gast) 12.04.2012 um 15:46:31 Uhr
Eines der wenigen guten Spiele für Sonys Schrottkonsole.Tolle Inszenierung, tolles Stealth Gameplay - wenngleich auch nur 2D

Was ich einfach mal loswerden möchte:
Ich bin der Meinung, die PS1 ist die schlechteste Konsole aller Zeiten

  • 3,- Fehlerhaftes CD Laufwerk
War sicherlich volle Absicht seitens Sony, tja so verdient man Geld wenn nach 3 Jahren die Garantie abläuft und anschließend keine andere Wahl hat als sich eine neue Konsole zu kaufen

  • Grafik
Naja was soll ich dazu dazu sagen.....Ich weis jetzt nicht ob man das Grafik nennen kann, zudem es tatsächlich Menschen gibt welche behaupten diese pseudo 3D Grafik wäre besser als auf dem N64  

  • Das beste zum Schluss
Von über 1000 Games ist nur etwa eine handvoll erwähnenswertes dabei, der Rest ist einfach nur kopierter und innovationsloser Schrott

Sorry wenn es etwaz zu hart klingt aber nach dem tollen SNES und Sega Mega Drive/Genesis war die PS1 eine ziemlich große Enttäuschung.
Der Sega Saturn (leider nicht so eine tolle Grafik) ist betreffend auf die Qualität der Spiele einfach deutlich besser.
Tja und das N64 ist sowieso in einer anderen Liga
Zitieren

Name: jjkkk (Gast) 05.07.2011 um 21:53:57 Uhr
Vielen Dank für den Scan aus der fun generation! : ) Ich mag die Stimme von Liquid eigentlich,ich finde gerade diese übertriebenen Betonungen ziemlich cool,die mir zu schwule,englische Stimme hängt mir aus dem Hals raus,ich hasse diesen Akzent,gut,dass sich Geschmäcker unterscheiden ^^ Die Stimme von Naomi höre ich glaub ich auch heute noch ab und zu irgendwo,den Rest kenne ich nur noch aus den anderen Spielen der Zeit mit deutscher Synchro z.B. Crash/Spyro.Und Sound 7/10 dafür,dass die deutsche Synchro angeblich nicht in die Bewertung miteinfließt?Aber im Artikel behaupten,hollyword-reif eingespielt und der Credits Track alleine ist für mich die 10 wert.Dafür hätte ich der Grafik keine 10 gegeben,diese Gesichter sind so gräßlich.Insgesamt aber natürlich ein Meilenstein.
Zitieren

Name: NegCon (Admin)    Beiträge: 1.217 02.07.2011 um 14:43:06 Uhr
Original von ShadowAngel
Ist eben die Frage, wie man die Handlung spielerisch einbringen soll. Ohne Zwischensequenzen und Gespräche geht es nicht. Deshalb hatten die allermeisten Spiele der 80er und frühen 90er auch nur eine sehr unwichtige Handlung, die reine Nebensache war.

Ich muss sagen, dass ich Spiele, die lange Zwischensequenzen haben, auch nicht besonders mag. Es gibt aber zahlreiche moderne Titel, bei denen die Story ohne große Stockungen im Spielfluss vorangetrieben wird. Meist geschieht das dann über kurze Zwischensequenzen und Dialoge die während des Spielens nebenbei abgespielt werden. Ansonsten könnte ich mir ja gleich einen Film einlegen. Spontan fällt mir da auch "Final Fantasy XIII" ein, das imo auf katastrophale Weise zeigt, wie man's nicht machen soll (das Spiel ist im Grunde ein einziger langer Schlauch und es werden gefühlt alle paar Meter automatisch ablaufenden Zwischensequenzen abgespielt, die man größtenteils gar nicht gebraucht hätte). Wenn ich heute ein Spiel spiele, das solche langen Sequenzen hat, dann fühlt sich das für mich eher "last gen" an, wobei man es bei einem Spiel, wie z.B. MGS4, wahrscheinlich eher verzeihen kann, da das offensichtlich einfach zum Stil der Reihe gehört und die Fans höchstwahrscheinlich gar nichts anderes wollen. Ach ja, XenoSaga 1 fällt mir auchgrad ein mit seinen z.T. 30 bis 40 Min. langen zwischensequenzen... war wirklich fürchterlich und auch der Grund wieso ich mir die beiden Nachfolger erst gar nicht mehr gekauft habe.
Zitieren

Name: ShadowAngel    Beiträge: 802 02.07.2011 um 13:44:17 Uhr
Es stimmt schon das Metal Gear Solid (die ganze Reihe) enorm viele Zwischensequenzen und Gespräche hat, aber ich fand das damals eher beeindruckend als nervig. Die Charaktere bekamen dadurch eine unglaubliche Tiefe und man erfuhr viel über die Hintergründe. Das gab es damals bei anderen Spielen eben nicht.

Original von SP1282
Ich finde, in einem Videospiel soll man die Handlung überwiegend aktiv spielen dürfen und nicht passiv ansehen müssen.

Ist eben die Frage, wie man die Handlung spielerisch einbringen soll. Ohne Zwischensequenzen und Gespräche geht es nicht. Deshalb hatten die allermeisten Spiele der 80er und frühen 90er auch nur eine sehr unwichtige Handlung, die reine Nebensache war.
Zitieren

Name: SP1282    Beiträge: 702 30.06.2011 um 19:00:08 Uhr
Objektiv sicher ein gutes Spiel, das mir persönlich aber nicht sonderlich gefallen hat. Ich kann Spiele nicht leiden, die einen mit ewig langen Zwischensequenzen penetrieren - ein Grund, weshalb ich das N64 mag ist, dass es da z.B. mit Vorspännen und Cutscenes in der Regel nicht so übertrieben wird.

Ich finde, in einem Videospiel soll man die Handlung überwiegend aktiv spielen dürfen und nicht passiv ansehen müssen. Aus diesem Grund hab ich z.B. auch Yakuza 2 (PS2) abgebrochen. Da muss man doch tatsächlich erstmal 40 Minuten (!) Vorspänne ansehen, bevor man dann zehn Minuten spielen darf, bis die nächste Cutscene fällig ist. Und wenn man die Filmsequenzen weglässt, weiß man nicht worum es geht - auch blöd.
Zitieren

Name: Mr.Kombat (Gast) 30.04.2011 um 22:27:42 Uhr
Warum hatte eigentlich nicht das Synchro-Team von München dieses Spiel Synchronisiert?
Das Spiel ist ansonsten wirklich Geil.
Zitieren

Name: NegCon (Admin)    Beiträge: 1.217 03.09.2010 um 14:12:45 Uhr
Beim neXt Level-Review habe ich jetzt noch das dreiseitige Interview hinzugefügt, das damals, als ich den Testbericht hochgeladen habe, scheinbar von mir übersehen wurde.
Zitieren

Name: Kettenhund    Beiträge: 162 29.08.2010 um 21:31:57 Uhr
Original von 7thGuest
Ich bin dann doch eher für zünftige 2D-Action zu haben, obwohl wegen des fortschreitenden Alters allmählich meine Reaktionsgeschwindigkeit dafür nicht mehr langt.  :'(

Das ist etwas, was ich sowieso gruselig finde. Spiele, inbesondere 2D Jump & Runs, die ich damals mal ebend nach der Schule oder am Wochenend durchgezockt habe, brauchen heute meine gesamte, angestrengte Aufmerksamkeit. Und selbst dann verzweifel ich schon immer wieder hier und da und ich verlier schnell die Lust.
Zitieren

Name: 7thGuest (Gast) 29.08.2010 um 21:24:39 Uhr
Wegen der guten Kritiken in der Fachpresse habe ich es mir damals zwar auch geholt, auch in der englischsprachigen Fassung, aber war schon nach kurzer Zeit ziemlich ernüchtert. Ein solches "Film-Spiel" hatte es zuvor halt noch nicht gegeben, und ich musste feststellen, dass das überhaupt nicht mein Ding ist. Der Spielfluss ist mir zu behäbig, die Pausen zwischen den spielbaren Abschnitten häufig zu lang. Ich bin dann doch eher für zünftige 2D-Action zu haben, obwohl wegen des fortschreitenden Alters allmählich meine Reaktionsgeschwindigkeit dafür nicht mehr langt. 
Zitieren

Name: ShadowAngel    Beiträge: 802 29.08.2010 um 20:04:03 Uhr
Replayfaktor ist schon aufgrund der verschiedenen Enden gegeben, würde ich sagen. Dazu kann man auch später immer wieder Spaß haben, mit dem Stealth-Anzug etwa (Whose footprints are these?  )
Die Handlung ist zwar komplett over the top. Die Charaktere und Bosskämpfe sind auch völlig übertrieben. Aber gerade das macht Metal Gear Solid eben zu so einem liebenswürdigen Trashmeisterwerk.
Vom Gameplay her ist es klasse, es macht Spaß, es ist spannend und abwechslungsreich. Ich habe es auch erst letztens wieder durchgespielt und muss sagen, das keiner der Nachfolger an den Spaß rankommt, auch wenn MGS3 richtig stark war.

Zum Glück hab ich auch die englische Version. Die deutsche Synchro ist sowas von misslungen, das ist fast unglaublich.
Zitieren

© Copyright 2001 - 2017 by N.i.n.Retro
Seite geladen in 0.0306 Sek.